Kein Bock auf Nazis

Kein Bock auf Nazis

Unter dieser Devise beteiligten sich 9 Mitglieder des SPD Ortsvereins Wachtberg am “Tag der Demokratie” am 16.11.19 in der Nachbargemeinde Remagen, veranstaltet vom Remagener Bündnis für Frieden und Demokratie. Sozusagen über Landesgrenzen hinweg bekundeten wir Solidarität und Geschlossenheit im Kampf gegen die Rechte!

Es galt, der NS-Verherrlichung Paroli zu bieten, einer Demo der “ewig Gestrigen”, dem sogenannten “Trauermarsch”, mit einer machtvollen, aber friedlichen und gewaltfreien Gegendemo die “Stirn zu bieten”. Bei starker Polizeipräsenz, genannt wurden 480 Einsatzkräfte, standen sich rund 130 Neo-Nazis, ca. 400 Menschen gegenüber, die sich stark machten gegen Rassismus und Ausgrenzung. Hauptrednerin der Veranstaltung war die Ministerpräsidentin von Rheinland Pfalz – Malu Dreyer (SPD) – die in einer fulminanten Rede die Versammelten dazu aufrief, nicht aufzugeben im Kampf gegen Rassismus und Ausgrenzung.

Im Bild von links nach rechts: Björn Ingendahl (parteilos) Bürgermeister von Remagen; Johannes Mühlbauer- Schneider (OV Vorsitzender Rheinbreitbach); Malu Dreyer (SPD) MP Rheinland Pfalz; Alina und Paul Lägel, Erwin Schweisshelm ( Mitglieder SPD OV Wachtberg)

 

Paul Lägel

Herzlichen Glückwunsch SPD Wachtberg

Herzlichen Glückwunsch SPD Wachtberg

Unerwartet hat der Ortsverein Wachtberg der SPD eine Auszeichnung durch den Parteivorstand bekommen.

Wir stehen bundesweit unter allen Ortsvereinen über 50 Mitgliedern auf dem 7. Platz was die Digitalisierung anbetrifft.

Seit der Erneuerung unserer Homepage im Jahr 2014 haben wir (Stand heute, 19.11.2019) 381.727 Zugriffe von 89.832 verschiedenen Usern gehabt, alleine im letzten Monat 3.048 Zugriffe.

Dies spornt uns an, im Jahr 2020 eine erneute Überarbeitung der Homepage mit besserem grafischem Aufbau und mehr Möglichkeiten der Interaktion zu schaffen.

Vorschläge nehmen wir gerne entgegen unter der E-Mail-Adresse: Homepage@spd-wachtberg.de

 

Von der Wupper an die Spree

Von der Wupper an die Spree

Gelungener Mix aus Politik, Spannung, Musik und Gesang fesselt Publikum bei der diesjährigen Kulturveranstaltung der Wachtberger SPD

Als es am Freitag, 8. November um 20 Uhr im Köllenhof in Wachtberg-Ließem losging, freute sich der Vorsitzende des SPD Ortsvereins, Andreas Wollmann über mehr als 40 Gäste, denen ein schöner und gelungener Abend geboten wurde.

Wie immer charmant und unterhaltsam führte Dr. Jürgen Alt durch das Programm, bei dem Floria Nica-Henneke für die musikalische Begleitung sorgte und das Publikum begeisterte.
Klaus Vater, Kommunikationsberater, Publizist und Redenschreiber zahlreicher Minister und Ministerinnen zu Bonner und Berliner Regie-rungszeiten gewährte einen Blick hinter die Kulissen des Politikbetriebes und in die Arbeit als Redenschreiber.
Von der Spree an die Wupper führte schließlich Jürgen Kasten, langjähriger Leiter der Mordkommission in Wuppertal und erfolgreicher Krimiautor, der aus seinem neuen Roman „Wuppermord“ las und für knisternde Spannung sorgte.

Bei Kölsch, Wein und frischen Brezen klang dieser gelungene Abend mit der Versicherung aus, dass auch im nächsten November wieder Jürgen Alt eine neue, fesselnde Kulturveranstaltung der Wachtberger Genossinnen und Genossen auf die Beine stellen wird.

Jürgen Alt mit Jürgen Kasten, Floria Nica-Henneke, Andreas Wopllmann und Klaus Vater, Kulturveranstaltung 2019 im Köllenhof

Dr. Jürgen Alt, Jürgen Kasten, Floria Nica-Henneke, Andreas Wollmann, Klaus Vater (Bild: Ulrich Kowallik)