SPD fordert sicheren Schulweg

Das neue Buskonzept ist für Wachtberg ein großer und überfälliger Fortschritt. Der sichere Weg zur Schule darf und wird dabei nicht aus den Augen verloren

Zweifellos ist das neue Buskonzept, für das alle Parteien in Wachtberg eingetreten sind, ein Fortschritt für die individuelle Mobilität. Nachdem auch der bisherige Schulbusverkehr nicht ohne Widrigkeiten und Pannen verlaufen ist, soll nun den Kleinsten der zukünftigen Busbe-nutzern, den Grundschülern, die Aufmerksamkeit gehören, die sie verdienen.
Der SPD-Fraktion ist bekannt, dass die Verwaltung in Wachtberg mit der Kreisverwaltung im intensiven Gedankenaustausch steht, wie insbesondere die Sicherheit für die Grundschüler gewährleistet werden kann. Dazu gehört die Überprüfung aller Bushaltestellen mit Ein- und Ausstieg von Grundschülern auf die Sicherheit für Kinder. Gegebenenfalls sollte dazu der Rat der Verkehrswacht eingeholt werden.
An zwei Beispielen soll die Notwendigkeit von Sicherheitsüberprüfungen verdeutlicht wer-den:
Noch sind auf der L 123 in Höhe der Bushaltestelle Kürrighoven 70 km/h. erlaubt. Kein Grundschüler kann den Verkehr auf beiden Seiten der vielbefahrenen Straße abgleichen, um gefahrlos queren zu können.
Wenn der Bus in der Haltebucht Oberbachem hält und dabei die Fahrbahn zur Fußgängerinsel verengt, kommt es nicht selten vor, dass Autofahrer auf der linken Seite der Insel durchfah-ren. Damit rechnet kein Grundschüler, der auf der Insel vorschriftsmäßig nach rechts schaut.
Über die beiden Beispiele hinaus sollte geprüft werden, an welchen Haltestellen Grundschul-kinder ein- und aussteigen und welche Möglichkeiten zu ihrer Sicherung bestehen. Da es sich um Kreis- oder sogar Landstraßen handelt, kann die Wachtberger Verwaltung nicht eigen-ständig entscheiden. Sie ist auf die Zusammenarbeit mit übergeordneten Behörden angewie-sen.
Die SPD denkt konkret an drei Möglichkeiten, ohne andere ausschließen zu wollen: Reduzie-rung der Geschwindigkeit an Bushaltestellen auf 30 km/h, Aufstellung von Fußgänger – Be-darfsampeln, um den Kindern einen sicheren Übergang zu ermöglichen, eine Verlagerung der Haltestellen für Busse von den Busbuchten hin zum online-Stopp auf der Fahrbahn.
Im Sinne der Kinder wird die SPD die Gestaltung und Lösung der Schulwegsicherung aktiv begleiten.

Erfreuliche Nachrichten für Werthhoven

Fahrplanwechsel Öffentlicher Personennahverkehr

Am Donnerstag den 24.09.2015 tagte die Ortsvertretung Werthhoven. Hauptthema des Abends war, neben anderen, auf Werthhovener Belange ausgerichtete Tagesordnungspunkte, der Fahrplanwechsel des Busverkehrs.

Paul Lägel, Vorsitzender der Ortsvertretung hatte Torsten Weber – Gebietsmanager der Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) eingeladen, der erfreuliche Nachrichten für alle Werthhovener verkünden konnte. Mit dem Fahrplanwechsel, die Änderungen treten am 13.Dezember in Kraft, werden deutlich mehr Fahrten bis nach Werthhoven führen.

Bisher endeten viele Fahrten in Berkum, nun sollen im Stundentakt Busse bis Werthhoven fahren. Dies auch zu später Stunde, von Freitag auf Samstag sogar bis 02:00 in der Früh.

Diese Übersicht zeigt nähere Einzelheiten der geplanten Änderungen: Werthhoven_Änderungen – 2015_09_29