SPD  steht  für aktive und starke Naturschutzpolitik in Wachtberg

SPD steht für aktive und starke Naturschutzpolitik in Wachtberg

Die Landschaft unserer Gemeinde zeichnet sich durch eine reiche Strukturierung aus. Es finden sich unterschiedliche Lebensräume, von Streuobstwiesen über Wälder und Gewässer bis zu aufgelassenen Abbaustätten und ausgewiesenen Naturschutzgebieten. Dies sind beste Voraussetzungen für einen hohen Naturschutzwert. Wachtberg besitzt aber auch sehr fruchtbare Böden und damit eine lange Tradition der agrarischen Nutzung, speziell durch intensiven Obstanbau. Außerdem ist die Region eine der wenigen, die noch Zuzug verzeichnen kann, der Erhalt unserer attraktiven Landschaft stellt auch einen wichtigen Standortfaktor dar.

Der Druck auf Umwelt und Natur wächst. In ganz Deutschland hat die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten und ihre Verbreitung dramatisch abgenommen. So sind frühere Allerweltsarten wie z.B. Rebhuhn, Feldlerche und Kiebitz kaum noch anzutreffen. Es ist daher wichtig, die wenigen verbliebenen Naturräume zu erhalten und die Natur soweit wie möglich auf die Agrarflächen zurückzubringen.

Zum Erhalt unserer lebenswerten Landschaft und der natürlichen Lebensgrundlage unserer Kinder braucht Wachtberg eine aktive und starke Naturschutzpolitik. Daher ist und bleibt für die Wachtberger SPD Natur- und Artenschutz ein Schwerpunktthema, auch für den am 13.09.2020 zu wählenden neuen Rat.

Dazu führt Dr. Roswitha Schönwitz, umweltpolitische Sprecherin der SPD Fraktion und Ratskandidatin bei der Kommunalwahl für Pech aus:

„Nach etlichen Jahren gibt es in Wachtberg jetzt wieder eine Umweltbeauftragte mit Schwerpunkt Naturschutz. Dafür hat sich die SPD zusammen mit der Bürgermeisterin eingesetzt und das begrüßen wir sehr! Aber es gibt auch viele engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich seit Jahren organisiert oder privat für den Schutz der Natur einsetzen, Tendenz steigend! Es ist daher an der Zeit, dieses so wichtige Zukunftsthema gemeinsam anzugehen und alle an einen Tisch zu holen: im Naturschutz engagierte Bürgerinnen und Bürger, deren wertvolle Erfahrungen von großem Nutzen sind, die Gemeinde mit ihrer neuen Fachkraft, die Landwirtschaft sowie Expertinnen und Experten für Naturschutzfragen, denn unsere natürliche Umwelt stellt ein äußerst komplexes System dar. Einzelne Themen können in Arbeitsgruppen vertieft werden“.

Um im Sinne einer zukunftsweisenden Naturschutzpolitik Lösungen für einen nachhaltigen Umgang mit unserer schönen Wachtberger Landschaft zu entwickeln, schlägt die SPD Wachtberg vor, nach der Kommunalwahl ein solches Diskussionsforum zum Naturschutz zu etablieren. Hier soll jeder seine Themen einbringen.

Aus Sicht der SPD können dies sein:

  • Unterstützung der Gemeinde bei der Umsetzung des Beschlusses zur insektenfreundlichen Bewirtschaftung der gemeindeeigenen Flächen, den der Rat auf Antrag der SPD gemeinsam mit den Grünen 2018 gefasst hat.

  • Heckenstrukturen schützen und verbessern. Immer wieder berichten Bürgerinnen und Bürger vom Verschwinden wegebegleitender Hecken durch falsche Pflegemaßnahmen. Hecken sind aber für unsere heimische Tierwelt von großer Bedeutung.

  • Nutzung der Feldraine für den Naturschutz, also der Randstreifen zwischen den Feldern und Wegen. Sie befinden sich zumeist in erheblicher Breite in Gemeindebesitz, gehören also allen Bürgerinnen und Bürgern. Insgesamt ergäbe dies eine enorme Fläche, ein Riesenschatz, der für den Natur- und Artenschutz zur Verfügung steht, bisher aber kaum dafür genutzt wird.

  • Entwicklung eines Konzepts für Naturschutzflächen in Wachtberg und deren Vernetzung. Wachtberg bietet mit seinen Naturschutzgebieten, aufgelassenen Gruben und diversen größeren Flächen für den externen Ausgleich von Baumaßnahmen gute Möglichkeiten zur Schaffung neuer Räume für die Natur. Allerdings fehlt eine Bestandsaufnahme und ein Konzept zur Weiterentwicklung. Als Vorbild bietet sich das Projekt der Heinz Sielmann Stiftung an: Jeder Gemeinde ihr Biotop.

  • Entwicklung von Ideen für eine naturverträgliche Landwirtschaft und mehr Biodiversität auf Anbauflächen.

Der neue Rat wird sich dem Thema Naturschutz intensiv zuwenden müssen. Eine starke SPD und Renate Offergeld als Bürgermeisterin stehen hier für eine aktive und starke Naturschutzpolitik, die offen ist für neue Dialogformen und Konzepte.

Deshalb am 13.09.2020: SPD wählen.