Unfallschwerpunkt Kreuzung Wachtbergring

Am Wachtbergring in Wachtberg-Berkum treffen mit der K58 und der L 123 eine Kreis- und eine Landesstrasse aufeinander. Ende Juni 2020 ereignete sich ein folgenschwerer Abbiegeunfall, bei dem zwei junge Frauen schwer verletzt wurden. Leider nicht der erste Unfall dieser Art. Elf Leicht- und drei Schwerverletzte in 3,5 Jahren sprechen eine beredte Sprache.

Zuständig, verantwortlich in dieser Situation ist das Straßenverkehrsamt des Rhein-Sieg-Kreises, wo Harald Pütz dem Amt vorsteht und der Landesbetrieb Straßen NRW. Laut Herrn Pütz, hat das Straßenverkehrsamt Rhein-Sieg hier “den Hut auf”! Es heißt weiter, dass die Kosten möglicher Maßnahmen zwischen Kreis und Straßen NRW anteilig berechnet würden. Leider sind Maßnahmen, die zu einer Entspannung der Lage hätten beitragen können bis dato ausgeblieben. Immer wieder haben Ortsvertretung und Verwaltung der Gemeinde, Vorschläge an die Kreisverwaltung herangetragen. Vorgeschlagen wurde z.B. die Anlage eines Kreisverkehrs – abgelehnt mit der Begründung, dass aufgrund der topographischen Lage (Hanglage) dies nicht durchzusetzen sei. Eine gutachterliche Begründung dieser Einschätzung wurde nicht gegeben – außerdem wäre die Anlage eines Kreisverkehrs in Bezug auf die anfallenden Kosten höchst umstritten. Auch mehrfach vorgeschlagene Geschwindigkeitsbegrenzungen wurden immer wieder verworfen.

Eine “alte Ampel” mit veralteter Technik tut Jahr für Jahr “ihre Pflicht”, die Unfälle häufen sich und haben diese Kreuzung in die Kategorie – Unfallhäufungsstelle -katapultiert.

Mit all dem muss jetzt Schluss sein, argumentiert der Kreistagsabgeordnete und das für diesen Bezirk in Wachtberg zuständige Ratsmitglied – Paul Lägel -. In Anlehnung an das Wort unseres Dichterfürsten ” Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich nun endlich Taten sehen” will er seine Kreistagskollegen einschalten, die notwendigen Fragen stellen und das Problem einer raschen Lösung zuführen.