Unter dieser Devise beteiligten sich 9 Mitglieder des SPD Ortsvereins Wachtberg am “Tag der Demokratie” am 16.11.19 in der Nachbargemeinde Remagen, veranstaltet vom Remagener Bündnis für Frieden und Demokratie. Sozusagen über Landesgrenzen hinweg bekundeten wir Solidarität und Geschlossenheit im Kampf gegen die Rechte!

Es galt, der NS-Verherrlichung Paroli zu bieten, einer Demo der “ewig Gestrigen”, dem sogenannten “Trauermarsch”, mit einer machtvollen, aber friedlichen und gewaltfreien Gegendemo die “Stirn zu bieten”. Bei starker Polizeipräsenz, genannt wurden 480 Einsatzkräfte, standen sich rund 130 Neo-Nazis, ca. 400 Menschen gegenüber, die sich stark machten gegen Rassismus und Ausgrenzung. Hauptrednerin der Veranstaltung war die Ministerpräsidentin von Rheinland Pfalz – Malu Dreyer (SPD) – die in einer fulminanten Rede die Versammelten dazu aufrief, nicht aufzugeben im Kampf gegen Rassismus und Ausgrenzung.

Im Bild von links nach rechts: Björn Ingendahl (parteilos) Bürgermeister von Remagen; Johannes Mühlbauer- Schneider (OV Vorsitzender Rheinbreitbach); Malu Dreyer (SPD) MP Rheinland Pfalz; Alina und Paul Lägel, Erwin Schweisshelm ( Mitglieder SPD OV Wachtberg)

 

Paul Lägel